care | INCI-Wiki (49): Natural Moisturizing Factors

Ist das zu glauben?! Bald 50 Artikel wird es in der INCI-Wiki Reihe geben. 50 mal Wissen und Backgroundinformation zu Inhaltsstoffen in Hautpflegeprodukten. Wo anfangs viel Skepsis war – sowohl auf meiner, als auch auf Seite mancher Leser dieses Blogs – bin ich heute froh, die Reihe fortgeführt zu haben. Denn was mir die letzten 2 Jahre gezeigt haben, dann dass es sich lohnt, spitz in eine Zielgruppe zu gehen. Viele Leser suchen inzwischen gezielt nach Informationen, hinterfragen aktiv, um Hintergründe und Zusammenhänge zu verstehen, anstatt blumige Werbeversprechen der Kosmetikindustrie ungefragt zu schlucken.

Heute soll es mit den Natural Moisturizing Factors (NMF) wieder um eine ganze Gruppe von Inhaltsstoffen gehen. Wir werden uns unter anderem anschauen, welche Funktionen NMFs haben, welche Inhaltsstoffe zu dieser Gruppe gerechnet werden und wie sich diese natürlichen Feuchthaltefaktoren von der Gruppe der Feuchthaltemittel unterscheiden.

Kategorie

Natürliche Feuchthaltefaktoren / natural moisturizing factors / NMF

Typische NMFs

Aminosäuren

  • Alanin (INCI: Alanine)
  • Arginin (INCI: Arginine)
  • Asparaginsäure (INCI: Aspartic Acid)
  • Glycin (INCI: Glycine)
  • Histidin (INCI: Histidine)
  • Leucin (INCI: Leucine)
  • Lysin (INCI: Lysine)
  • Serin (INCI: Serine)
  • Threonin (INCI: Threonine)
  • Citrullin (INCI: Citrulline)

Organische Säuren und deren Salze

  • Milchsäure (INCI: Lactic Acid)
  • Natriumlactat (INCI: Sodium Lactate)
  • Natriumpyrrolidoncarboxylat (INCI: Sodium PCA)
  • Argininpyrrolidincarboxylat (INCI: Arginine PCA)
  • Urocaninsäure (INCI: Urocanic acid /UCA)
  • Pyrrolidoncarbonsäure, Pidolinsäure (INCI: PCA)
  • Citrat (INCI: Magnesium/ Sodium / Potassium / … Citrate)
  • Formiat (INCI: Sodium Formate)
  • Harnsäure (INCI: Uric acid)

Ionen

  • Natrium (Na+)
  • Kalium (K+)
  • Magnesium (Mg2+)
  • Kalzium (Ca2+)
  • Phosphat (PO43-)

Harnstoff (INCI: Urea)

Ammoniak

Wirkungen

Chemisch betrachtet sind NMFs wasserlösliche und nicht flüchtige Substanzen von kleiner Molekülgröße. Durch das Anziehen von Wasser bilden NMFs große Hydrat-/Wasserhüllen aus. Das hat zur Folge, dass sie im Bereich des Hydrolipidfilms Wasser in der Haut binden und so die Verdunstung limitieren. Durch den falschen Umgang mit Tensiden, Wasser oder anderen Chemikalien fehlen NMFs in der Haut und entsteht ein trockener Hautzustand, denn NFMs tragen entscheidend zum Wassergehalt unserer Hornhaut bei. Auch bei atopischer Dermatitis, die durch einen stark trockenen Hautzustand charakterisiert ist, sind die Konzentrationen an NMFs deutlich reduziert: es fehlen vor allem Aminosäuren, PCA, Urea, Lactat, Kalium und Natrium [1]. Man vermutet, dass die Ursache hierfür genetisch bedingt ist und darauf zurückzuführen ist, dass ein Protein nicht richtig gebildet wird, welches letztlich der Vorläufer für viele NMFs ist.

Einsatzkonzentration

Um von einem pflegenden Effekt auf die Haut zu profitieren, sollten NMFs zumindest in der Konzentration eingesetzt werden, wie sie physiologischer Weise auch in der Haut vorliegen würden. Diese Konzentrationen sind insgesamt unbedenklich und gut verträglich. Je nach NMF variieren hier die Konzentrationen. Die gängigen Rohstoffhänler verkaufen fertige NMF-Mischungen, die in Konzentrationen von 1-5% eingesetzt werden sollten.

Formulierung

Natürliche Feuchthaltefaktoren der Haut werden häufig in Feuchtigkeitscremes, Seren, Handcremes und Produkten für trockene bis sehr trockene Haut formuliert. Zwar sind diese Inhaltsstoffe letztlich natürlichen Ursprungs, werden heutzutage jedoch überwiegend synthetisch gewonnen. Hier zeigt sich: nur weil ein Stoff synthetisch gewonnen wird, ist das also kein Grund hier laut „ahh, nee bloß keine CHEMIE“ zu schreien.

Good to know

Wie oben gelernt, sind NFMs kleine wasserlösliche Substanzen. Das hat auf den ersten Blick natürlich gewisse Vorteile, denn die kleine Molekülgröße etwa begünstigt den Eintritt in die Haut (meist unterstützt durch Penetrationsförderer). Auf der anderen Seite ist die Eigenschaft der Wasserlöslichkeit nicht ganz unproblematisch. Jeder, der sich beim Duschen gerne unter den heißen und warmen Wasserstrahl stellt, kennt auch die möglichen „Nebenwirkungen“: tendenziell kann dies das Austrocknen der Haut begünstigen. Mit dem Wissen des heutigen INCI-Wikis können wir jetzt 1 und 1 zusammenzählen: duschen wir zu viel, wird das warme Wasser die wasserlöslichen NMFs aus der Haut lösen. Dort fehlen sie dann und der Feuchtigkeitsgehalt der Haut sinkt empfindlich.

Exkurs: Feuchthaltemittel (Humectants)

Feuchthaltemittel grenzen sich von Feuchthaltefaktoren ab. Zwar sind letztere ebenfalls stark wasserliebend (hydrophil), zusätzlich jedoch auch stark wasseranziehend (hygroskopisch). Unter die Gruppe der Feuchthaltemittel fallen viele mehrwertige, kurzkettige Alkohole wie Propylenglycol und Butylenglycol, Glycerin, kurzkettige Macrogole (PEG), Zucker und Zuckeralkohole. Sofern diese flüssig sind, werden sie in Formulierungen häufig als Lösungsmittel oder Lösungsvermittler verwendet. Sie verhindern einerseits das Austrocken des Produktes an sich, andererseits reduzieren sie den transepidermalen Wasserverlust (TEWL) der Hornhaut. Glycerin, Glycole und PEG sind stark hygroskopische Humectants, die nur in Verbindung mit Wasser angewendet werden sollten. Ansonsten entziehen sie der Haut Wasser, was zu einer trockenen und gereizten Haut führen würde. Die Humectants Glycerin und Propylenglycol besitzen in Konzentrationen über 15–20 % eine desinfizierende Wirkung. Für eine feuchtigkeitsspendende Wirkung genügen bereits niedrigere Konzentrationen, sodass man diese Inhaltsstoffe nicht unbedingt so hoch formulieren muss.

Fun Fact

Jeder weiß, wie sehr Stress und Ernährung das Hautbild beeinflussen können und wenn selbst Sportmuffel jetzt mal ganz ehrlich zu sich sind: regelmäßiger Sport und Schwitzen ist auch nicht ganz verkehrt. Um seiner Haut etwas Gutes zu tun, kann man sich also ruhig mal aus den Tiefen des Beauty- und Badezimmerschrankes wagen und ein ordentliches Workout einschieben. Nicht umsonst heißt der Spaß hier „eat, TRAIN, care“. Tatsächlich gibt es hierfür sogar Belege aus der Wissenschaft, die nahelegen, dass Schwitzen in etwa so wirksam ist wie NMFs [2]. Denn Schweiß enthält viele der feuchtigkeitsspendenden Faktoren und kann so die Hydratation der Haut erhöhen. Erst seit kurzem postulieren Experten daher, dass unserem Schweiß eine weitaus komplexere Aufgabe zuteil wird, als nur die Regulation unserer Körpertemperatur.

Literaturangaben

[1] Sugawara et al., Decreased lactate and potassium levels in natural moisturizing factor from the stratum corneum of mild atopic dermatitis patients are involved with the reduced hydration state. J Dermatol Sci. 2012 May;66(2):154-9.

[2] Shiohara et al., Sweat as an Efficient Natural Moisturizer. Curr Probl Dermatol. 2016;51:30-41.

care | understanding skincare

2 thoughts on “care | INCI-Wiki (49): Natural Moisturizing Factors

  • Huhu Sarah,
    vielen lieben Dank für diese tolle Wissensreihe – sie ist so lehrreich und toll geschrieben!
    „ahh, nee bloß keine CHEMIE“ zu schreien, ist grundsätzlich falsch, alles ist Chemie. Die sofortige Assoziation mit einem Metallfass mit Totenkopf muss halt aus den Köpfen verschwinden. So ist es allerdings auch mit der Naturkosmetik: Nicht alles, was „natürlich“ irgendwo wächst, ist gut, wenn ich es mir auf die Haut schmiere. Obwohl man da auch sagen muss, dass die Hersteller von Naturkosmetik vieles leider nicht richtig machen – aber das ist ein anderes Thema.

    Ich freue mich schon auf Nummer 50!
    Liebe Grüße
    Jenny

    • Liebe Jenny,

      Du sagst es: ich werde auch nicht müde, es immer und immer wieder zu wiederholen – Freunde, alles ist Chemie!! *zefix* 😀
      Aber es ist schon irre, wie viele – und allen voran auch Firmen – das immer wieder für ihre Argumentation heranziehen. Wie mit allem heißt es einfach differenzieren, hinterfragen, genau hinschauen. Dann wir man auch stets die sinnvollen Produkte finden… kommen sie nun aus der konventionellen oder Naturkosmetik.

      Viele liebe Grüße,
      Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.