Skincare Lesson (11): Hautpflege mit Soforteffekt

Glaubt man Werbung und Marketing-Claims, sind manche Hautpflegeprodukte schon fast zu gut um wahr zu sein. Da ist die Rede von Soforteffekten, welche die Haut instant aufpolstern, Falten verschwinden lassen, das Hautbild ausgleichen, für einen Glow vom andern Stern sorgen und was nicht alles. Doch die Realität ist oftmals leider nicht ganz so strahlend, wie sie gerne verkauft wird. Daher soll es heute mal darum gehen: Gibt es Hautpflege mit Soforteffekt?

Mit Hautpflege die Haut optisch glätten

Es gibt durchaus einige Pflegestoffe, die in der Lage sind, Fältchen auszugleichen und die Haut so glätter erscheinen zu lassen. Zum einen sind dies beispielsweise klassische feuchtigkeitsspendenden, -anziehende und -speichernde Stoffe wie Hyaluronsäure, Zuckerverbindungen, Aminosäuren oder Glycerin. Auf die Haut aufgetragen werden diese Stoffe zwar nicht in die Haut eindringen (dafür sind sie schlichtweg zu groß), jedoch bilden sie einen schützenden Film, der Wasser anzieht bzw. speichern kann. Somit wird Feuchtigkeit besser an und in der Haut gehalten, weshalb sie weniger trocken erscheint.

Eine andere Möglichkeit, wie die Haut bereits direkt nach dem Auftrag eines Pflegeprodukts optisch glatter erscheint, liegt in der Verwendung von Silikonen. Diese dringen ebenfalls nicht in die Haut ein, sondern legen sich wie ein Film auf die Haut. Dieser Film gleicht nicht nur feine Linien und Fältchen aus, er entfaltet auch eine gewisse Schutzwirkung vor äußeren Einflüssen. Viele Anti-Aging Produkte, aber auch Primer oder Foundations nutzen diese Eigenschaften, denn sie wirken wie eine Art Weichzeichner.

Wie nachhaltig ist der Effekt von Hautpflege?

So überzeugend und schön diese Effekte mitunter anzusehen sind, die Wirkung ist nicht automatisch auch von Dauer. Wird das Produkt abgewaschen, verschwindet auch der auf der Haut liegende Film. Die Fältchen, die vorher eventuell optisch geglättet waren, sind nun wieder sichtbar. Ein Langzeiteffekt lässt sich mit den optischen „Fillern“ Hyaluronsäure und Silikon für gewöhnlich nicht beibehalten.

Wer nun resigniert Produkte mit Silikonen oder Hyaluronsäure aus der Pflegeroutine streichen will: Nicht so voreilig! Denn obwohl der Langzeiteffekt nicht unbedingt das verspricht, was die Werbung auslobt, gibt es dennoch positive Wirkungen, die unter Umständen interessant sein könnten. Allerdings klingen sie oftmals nicht so spektakulär und lassen sich auch nicht einfach in eine knackige Werbebotschaft packen. Während so etwas wie „aufpolsternder Soforteffekt“ noch recht schnell erfassbar ist, ist die nachhaltigere Wirkung etwas erklärungsbedürftiger: Silikone und Hyaluronsäure können die Haut vor Feuchtigkeitsverlust schützten und bewahren die Haut durch den Film von schädigenden äußeren Faktoren. Dies sorgt für einen gepflegten Hautzustand, der auch langfristig besser aufrechterhalten werden kann.

Hautpflege mit nachhaltiger Wirkung

Viele Anwender versprechen sich von Hautpflege eine einfache Möglichkeit, die Haut gesund und frisch aussehen zu lassen. Doch schöne Haut ist niemals nur eine Sache der richtigen Pflege. Das wäre zu einfach gedacht. Vielmehr sind Veranlagung, äußere Faktoren, Lebensstil, hormoneller Status oder auch die Ernährung nicht ganz unbeteiligt daran, wie unsere Haut aussieht. Daher kann Hautpflege immer nur ein Puzzlestück eines großen Ganzen sein, nie jedoch alleiniges „Wundermittel“.

Dennoch lässt sich mit der richtigen Hautpflege zumindest dieses Puzzleteil so gut wie möglich einfügen. Ein paar Tipps hierfür sind:

  • Geduld: Ein Hautzyklus dauert etwa 6-10 Wochen. Will man eine Aussage dazu treffen, ob ein Pflegeprodukt tatsächlich auch langfristig einen positiven Unterschied macht, sollte man mindestens 2 Hautzyklen verstreichen lassen.
  • Konsistenz: Es bringt nur bedingt etwas, ständig die Routine zu wechseln. Klar, im Sommer hat die Haut unter Umständen andere Bedürfnisse als im Winter, aber im Wochenrhythmus Cremes, Peelings, Seren etc. auszutauschen, macht wenig Sinn.
  • Qualität statt Quantität: Wähle Produkte mit Pflegestoffen, die zu Deiner Haut und Deinen Bedürfnissen passen. Nicht jeder benötigt Retinol, nicht jeder kommt mit hochdosierter Wirkstoffkosmetik zurecht, nicht immer müssen es 10 verschiedene Schritte in einer Pflegeroutine sein. Manchmal ist Weniger und dafür das Richtige, mehr.
  • Basics: Den größten Impact für die Haut erreicht man bereits mit zwei Schritten. Eine milde Reinigung und ein pflegender Sonnenschutz, decken das Wichtigste in Sachen Skincare ab. Peelings, Seren, Booster, Toner, Essences oder Gesichtswasser sind nice to have, kommen aber stets an zweiter Stelle. Wenn Reinigung und Sonnenschutz vernachlässigt werden, können auch 10 andere Produkte nichts mehr reißen.

Hautpflege hinterfragen

Verbesserungen des eigenen Hautzustandes kommen (in der Regel) nicht über Nacht. Stattdessen lohnt es sich etwas Geduld aufzubringen und nicht vermeintlichen Soforteffekten nachzujagen. Das Wissen um die Wirkungsweise verschiedener Inhaltsstoffe wird Dir zudem helfen, besser nachzuvollziehen was und in welchem Zeithorizont von Hautpflege zu erwarten ist… und was eben nicht. Daher ruhig auch mal hinterfragen, was hinter Werbeversprechen steckt.

Das gilt übrigens auch für die hier gezeigten Produktreviews. Diese platziere ich zwar stets ohne zu beschönigen, sie sind aber dennoch in gewisser Weise subjektiv. Was für mich und meine Haut funktioniert, muss nicht zwangsläufig auch für andere funktionieren. Zusätzlich sei auch gesagt, dass sich die Haut und ihre Bedürfnisse ändern können. So habe ich bei einigen Produkten vormals Tube um Tube geleert, nur um dann irgendwann festzustellen, dass es nicht mehr klappt (sorry, it’s not you, it’s me). Beispiel: Das Paula’s Choice Youth Extending Fluid SPF50* war über Jahre meine liebste Tagespflege mit UV-Schutz. Irgendwann hat sie aber nicht mehr gepasst. Auch habe ich lange Zeit die COSRX Overnight Reismaske nicht genutzt, weil sie mir zu viel war. Aktuell bin ich aber wieder sehr glücklich damit.

Abschließend sein noch erwähnt: Keiner wird über Nacht zum Hautpflegeexperten. Muss auch niemand! Wenn Du hier aber die Skincare Lesson Artikel-Reihe liest, dann bist Du im Grunde schon dabei, Deine Hautpflege zu optimieren. Nach und nach wirst Du herausfinden, was Deine Haut benötigt und wirst nur noch müde über die gängigen Hautpflegemythen lächeln.

care | understanding skincare

*In diesem Text wurden Affiliate-Links gesetzt. Das heißt: Wenn jemand auf einen Link im Artikel klickt, und das Produkt in dem Online-Shop tatsächlich kauft, bekomme ich in manchen Fällen eine Provision. Das hat keinen Einfluss auf meine Berichterstattung. Möchtest Du das nicht, verwende diese Links einfach nicht. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.