care | Sonnencremes für den Körper

Welchen Stellenwert ein wirksamer und vor allem tragbarer Sonnenschutz hat, habe ich bereits in diesem Beitrag „Sonnenschutz für das Gesicht“ thematisiert. Der regelmäßige Gebrauch von Sonnenschutz ist nicht nur das beste Anti-Aging, das wir unserer Haut bieten können, auch schützen wir uns so vor kurz- und langfristigen Sonnenschäden.

Das alles gilt natürlich auch für den Körper. Aber tatsächlich wird der tägliche Gebrauch von Sonnenschutz am Körper für viele vor allem in der warmen Jahreszeit relevant. Wenn die Temperaturen steigen und wir tendenziell mehr Haut zeigen, entfällt damit schließlich meist auch ein Teil des textilen Sonnenschutzes. Spätestens wenn es dann auch in den Urlaub geht, greifen die meisten dann zum Glück wie selbstverständlich zur Sonnencreme.

Einen Blick darauf, weshalb es so schwer ist einen tragbaren Sonnenschutz zu entwickeln sowie Sonnencremes für verschiedene Bedürfnisse und Hautzustände findet Ihr in diesem Beitrag!

Teaserbild zum Beitrag 
Gut geschützt, Sonnencremes für den Körper, auf dem Blog
www.eattraincare.de

Warum fetten (fast) alle Sonnencremes?

Viele Sonnencremes bescheren ein unangenehmes Hautgefühl: klebrig, schmierig, fettig, manche Cremes lassen sich zudem schwer einarbeiten oder hinterlassen einen weißen Schleier. Manch eine:r scheint sich zu fragen: „Was genau ist eigentlich so schwer daran, eine gute Sonnencreme zu entwickeln?!“. Tatsächlich so einiges – doch das geht schon recht tief in das Thema der Formulierungschemie. Damit man es doch ein wenig nachvollziehen kann, hier die aus meiner Sicht kritischen Punkte, die es so schwer machen, eine angenehm zu tragende Sonnencreme zu entwickeln:

Wanted: 1. Sonnencreme mit hohem Sonnenschutz

Eine Sonnencreme für den Körper sollte mindestens einen SPF von 30 aufweisen. Dazu ist eine gewisse Menge an UV-Filtern notwendig. Diese UV-Filter sind jedoch meist fettlöslich, was für die Sonnencreme bedeutet, dass diese eine eher fettige Basis aufweist und nicht als leichte Creme mit hohem Wasseranteil daherkommen kann.
Keine Frage, es gibt auch leichte Sonnencremes, die zügig einziehen und kaum einen Fettfilm hinterlassen. In dem Falle muss man aber bereit sein, einen gewissen Alkoholanteil in der Creme zu tolerieren. Das jedoch lehnen immer mehr Verbraucher:innen mit empfindlicher oder sensibler Haut ab und auch Sonnencremes für Babys und Kleinkinder sollten nach Möglichkeit auf Alkohol verzichten.

Wanted: 2. Wasserfeste Sonnencreme

Gerade für den Sommer wünschen sich Verbraucher:innen oftmals einen wasserfesten Sonnenschutz, der auch nach dem Kontakt mit Wasser möglichst auf der Haut verbleibt. Doch je wasserfester eine Sonnencreme, desto „klebriger“ und filmartiger das Hautgefühl. Eigentlich logisch, denn die Creme soll möglichst resistent gegenüber Reibung, Schweiß und Wasser sein und das wiederrum erreicht man nur durch bestimmte Stoffe, die in der Folge das beschriebene Hautgefühl erzeugen. Das eine geht quasi (fast) nicht ohne das andere. Milderung verschafft auch hier die Beigabe von Alkohol, jedoch mit denselben Einschränkungen wie zuvor erwähnt.

Wichtig ist noch zu erwähnen, dass es rundum wasserfeste Sonnencremes kaum gibt. Jeder Kontakt mit Wasser reduziert den Sonnenschutz, weshalb auch bei wasserfesten Sonnencremes nach dem Baden nachgecremt werden sollte. Daher kann man theoretisch auch auf eine nicht ganz so wasserfeste Sonnencreme mit angenehmerem Hautgefühl zurückgreifen, solange man die Möglichkeit zum Nachcremen hat.

Wanted: 3. Verträgliche Sonnencreme

Besonders bei empfindlicher, sensibler oder fettiger Haut beobachtet man immer wieder, dass Sonnencremes Reizungen, Sensibilisierungen oder sogar Unreinheiten fördern. Daher nutzen viele Verbraucher:innen bewusst nur Sonnencremes mit den mineralischen Filtern Zinc Oxide und Titanium Dioxide. Sie gelten als besonders verträglich – auch für Babys und Kinder – doch sie haben auch ihre Nachteile. Zum einen hinterlassen sie aufgrund ihrer physikalischen und chemischen Eigenschaften natürlicherweise einen weißen Schleier auf der Haut (tun sie das nicht, wurde sehr wahrscheinlich zu wenig Produkt verwendet). Zum anderen lassen sich Sonnencremes mit rein mineralischen Filtern nur schwer auftragen. Das Verteilen auf der Haut ist dann oftmals mit starkem Reiben verbunden, was die Haut zusätzlich reizen kann.

Neben den 3 genannten Punkten gibt es noch viele weitere Aspekte, die die Entwicklung einer Sonnencreme zu einem herausfordernden Unterfangen machen. Zudem hat auch jede:r von uns andere Ansprüche an eine Sonnencreme und schließlich auch andere Hautbedürfnisse. Ob nun aber Körper oder Gesicht, letztlich ist die beste und passendste Sonnencreme immer die, die man regelmäßig bzw. täglich tragen kann. Daher nicht mit dem erst Besten oder halbgaren Lösungen zufrieden geben! Oftmals muss man bei Sonnencremes etwas herumprobieren, bis man das passende Produkt gefunden hat – anbei eine Auswahl an Produkten, die ein erster Anlaufpunkt sein könnten.

Die beste Sonnencreme ist die, die Du täglich tragen kannst. Beitrag zu Sonnencremes für den Körper

Sonnencreme für den Körper: Normale und unkomplizierte Haut

Diese Sonnencremes ziehen leicht ein und hinterlassen bei normaler bis trockener Haut ein gepflegtes Hautgefühl. Sie enthalten teilweise auch Duftstoffe und/oder Alkohol, weshalb sie sich vor allem für unkomplizierte Haut eignen.

Sonnencremes für den Körper, normale und unkomplizierte Haut. ISDIN Fotoprotector Gel Cream SPF50, Cetaphil Sun Sensitive Gel-Creme SPF30, Missha Waterproof Family Sun Lotion SPF50, Heliocare Advanced Spray SPF50+, La Roche-Posay Anthelios Invisible Spray SPF50+

Fotoprotector ISDIN // Gel Cream LSF 50+*
250 ml, ab 22,22 €

Cetaphil Sun Daylong // Sensitive Gel-Creme SPF30*
200 ml, ab 20,00 €

MISSHA // Safe Block Waterproof Family Sun Lotion SPF50+PA+++
200 g, 30,00€

Heliocare Advanced // Spray SPF 50*
200 ml, ab 24,00 €

La Roche Posay // Anthelios Invisible Spray Ohne Parfum LSF 50+*
200 ml, ab 22,90 €

Sonnencreme für den Körper: Mit leichtem bis trockenem Finish

Diese Sonnencremes ziehen leicht ein und hinterlassen durch den Einsatz von Alkohol ein leichte bisweilen auch trockenes Hautgefühl, geeignet z. B. für nachfettende und unkomplizierte Haut.

Sonnencremes für den Körper mit leichtem bis trockenem Finish: ISDIN Fotoprotector Fusion Gel Sport 50, Nivea Sun UV Dry Protect Sport SPF 30, Paula's Choice Non-Greasy Sonnenschutz LSF 50

Fotoprotector ISDIN // Fusion Gel Sport 50*
100 ml, ab 23,90 €

Nivea Sun // Sonnenmilch UV Dry Protect Sport, LSF 30
175 ml, 8,95 €

Paula’s Choice // Non-Greasy Sonnenschutz LSF 50*
148 ml, ca. 24,00 €

Sonnencreme für den Körper: Empfindliche Haut

Diese Sonnencremes eignen sich für Personen mit sehr empfindlicher Haut. Die gezeigten Produkte enthalten keine Duftstoffe, keinen oder nur wenig reizenden Alkohol sowie verträgliche UV-Filter.

Sonnencremes für den Körper bei empfindlicher Haut: Dr. Jetske Ultee Suncover SPF30, Sun Ozon Med Sonnengel SPF 50, La Roche-Posay Anthelios Hydratisierende Milch SPF50+, Sundance Sonnenmilch Sensitiv LSF 30, LETI AT4 Defense Spray SPF50+

Dr. Jetske Ultee // Suncover SPF 30*
250 ml, 15,95 €

Sun Ozon Med // Sonnengel SPF 50
200 ml, 5,99 €

La Roche Posay // Anthelios Hydratisierende Milch LSF 50+*
250 ml, ab 20,90 €

Sundance // Sonnenmilch sensitiv LSF 30
200 ml, 3,45 €

LETI // AT4 Defense Spray SPF50+*
200 ml, ab 20,18 €

Sonnencreme für Babys, Kleinkinder und sehr empfindliche Haut

Sonnencremes dieser Kategorie setzen häufig (aber nicht ausschließlich) auf mineralische Filter, verzichten oftmals auf den organischen UV-Filter Octocrylene sowie auf Pflanzenextrakte, Parfum und Duftstoffe. Diese Cremes eignen sich auch für Erwachsene mit sehr empfindlicher Haut.

Sonnencremes für den Körper für Babys, Kleinkinder und sehr empfindliche Haut: Dermasence Solvinea Baby LSF 50, P20 Suncare for Kids SPF50+, Sun Ozon Kids Sonnencreme Med LSF 50, Sundance Sonnenmilch Kids Sensitiv LSF 50+

Dermasence // Solvinea Baby LSF 50*
75 ml, ca. 14,50 €

P20 // Suncare for Kids SPF 50+
100 ml, ca. 19,90 €

Sun Ozon Kids // Sonnencreme Med LSF 50
150 ml, 3,99€

Sundance // Sonnenmilch Kids sensitiv LSF 50+
200 ml, 4,95 €

Tipps für die Anwendung von Sonnencreme am Körper

  • Am besten gleich morgens eincremen und nicht erst, wenn man am Strand/Pool liegt bzw. sich draußen aufhält.
  • Sonnencreme mit einem Lichtschutz von mindestens 30 verwenden, besser sogar LSF/SPF 50. Meist wird eine zu geringe Auftragsmenge genutzt, weshalb man nur selten der auf der Packung angegebene Lichtschutzfaktor erreicht wird. Wer zu Cremes mit hohem Lichtschutzfaktor greift, kann mit einem SPF 50 auch bei geringerer Auftragsmenge noch eine solide Schutzleistung erzielen.
  • Sonnencreme nach dem Kontakt mit Wasser nachcremen – auch wenn das Produkt als wasserfest ausgelobt ist, Schwund ist immer. Nachcremen erhält den Sonnenschutz aufrecht, verlängert aber nicht die Zeit, die man je nach Hauttyp mit Sonnencreme in der Sonne bleiben kann.
  • Mittagssonne meiden und den Schatten suchen. Kleinkinder und Babys sollten direktem Sonnenlicht nach Möglichkeit nicht ausgesetzt werden, da ihre Haut besonders empfindlich und noch nicht vollständig entwickelt ist.


care | understanding skincare

*In diesem Text wurden Affiliate-Links gesetzt. Das heißt: Wenn jemand auf einen Link im Artikel klickt, und das Produkt in dem Online-Shop tatsächlich kauft, bekomme ich in manchen Fällen eine Provision. Das hat keinen Einfluss auf meine Berichterstattung. Möchtest Du das nicht, verwende diese Links einfach nicht.

1 thought on “care | Sonnencremes für den Körper

  • Ja, den perfekten Sonnenschutz gibt es leider nicht, irgendwas ist immer… Ich persönlich nehme am Körper den Alkohol in Kauf, ich kann es nämlich gar nicht ausstehen eine glänzend-schmierige Schicht auf der Haut zu haben. Beim Sport schon dreimal nicht.
    Früher habe ich immer asiatischen Sonnenschutz verwendet, weil die Rezepturen äusserst elegant sind, allerdings sind sie umständlich zu beschaffen. Dann bin ich vor einigen Jahren auf Isdin aufmerksam geworden und seitdem dabei geblieben, sowohl für den Körper, als auch für mein Gesicht.
    Das Thema Formulierungschemie hätte mich, trotz der Kompliziertheit, interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.