about

Lange geplant und jetzt endlich umgesetzt- eat | train | care steht für drei Leidenschaften: gutes Essen, regelmäßige Workouts und wirkungsvolle Hautpflege.

Biochemie studiert, danach promoviert und trotzdem so etwas scheinbar Banales wie ein Blog?

Naturwissenschaften sind mein Steckenpferd, ich gehe Dingen auf den Grund und hinterfrage kritisch, bevor ich mir eine Meinung bilde. Uninformierte, schlecht recherchierte Beiträge, die Halbwahrheiten säen und einseitig berichten, führen zu urbanen Mythen und Pseudo-Weisheiten in Sachen Ernährung (eat), Training (train) und Hautpflege (care). Ich kann es nicht mehr hören: “5 kg weniger in zwei Wochen”, “dieser Tee entgiftet den Körper”, “Training im Fettverprennungspuls” oder “diese Creme bekämpft Falten” – Schluss mit diesem Nonsense!

Ernährung, Workouts und Hautpflege gehen Hand in Hand, wenn es darum geht, sich rundum wohl in seiner Haut zu fühlen. Wer regelmäßig Sport treibt, wird auch häufig auf seine Ernährung achten und andersherum. Man will sich gut fühlen und auch so aussehen. Deshalb hört es für mich bei der Ernährung und dem Workout nicht auf, auch die richtige Hautpflege kann entscheidend dazu beitragen, wie wir uns fühlen. Willst Du mehr über die Idee hinter eat | train | care wissen, klick‘ Dich doch mal hier rein.

Die drei Themenschwerpunkte auf eat | train | care greifen für mich in vielen Aspekten ineinander und lassen sich jeweils auch wunderbar vom wissenschaftlichen Standpunkt aus betrachten. Deswegen ist der Bogen von den Wissenschaften zu den Inhalten dieses Blogs doch nicht so weit gespannt, wie auf den ersten Blick vielleicht angenommen.

Du wirst hier nie lesen, wie Du Dich ernähren sollst, was für ein Workout Du absolvieren musst oder welche Creme für Dich am Besten ist. Stattdessen, will ich Dir die Mittel in die Hand geben, selbst herauszufinden was für Dich funktioniert. Extreme und einseitige Betrachtungsweisen, bei den Themen Ernährung, Workouts und Hautpflege, sind nicht mein Ding – jeder für sich ist zu individuell, als dass es die eine Wahrheit oder richtige Methode gibt. Ich glaube, dass sich mit der gewissen Balance und der Fähigkeit über sich selbst zu lachen, vieles leichter leben lässt. Balance is the key!

xx Sarah

Say hello: sarah@eattraincare.com

PS: eine Ausnahme mache ich in Sachen Ratschläge. Bist Du Neuling in Sachen Skincare und hast bisher einfach das Produkt mit dem schönsten Label, der besten Werbung oder dem bekanntesten Testimonial gekauft? Du interessierst Dich für Hautpflege, aber sie muss für Dich einfach nur funktionieren. Inhaltsstofflisten auf Hautpflegeprodukten stiften bei Dir Verwirrung und am Ende weißt Du gar nicht mehr, was Du eigentlich verwenden sollst? In diesem Fall kann ich Dir weiterhelfen:

Das Personal Skincare Coaching schneiden wir individiuell auf Dich zu und zusammen werden wir herausfinden, welche Pflege Deine Haut zum Strahlen bringt.

6 thoughts on “about

  • Liebe Sarah,

    ich bin heute auf deinen Blog gestoßen und einfach restlos begeistert. Ich bin selber Ärztin und liebes es mich abseits des Jobs mit Hautpflege auseinander zu setzen. Ich bin aktuell bei dermalogica gelandet und sehr glücklich. Nun habe ich deine INCI-Wiki Seite gefunden und schon komplett studiert. Bis dato habe ich mich an Retinol noch nicht rangetraut und bin sehr froh über deine praktischen Tipps.
    Ich wollte dich zwei Dinge fragen:
    1. Kannst du mir Fachliteratur empfehlen? Bist du nur über Publikationen an dein Wissen gekommen oder hast du auch Fachbücher gelesen?
    2. Hast du schon Erfahrungen mit Bionura gemacht? Sie vertreten ein Retinol Serum das so gut klingt, dass ich es kaum glauben kann: Retinol, Vit. C, Vit. E, Grüner Tee, Hyaluronsäure und das alles für nur 20Euro. Hast du von diesem Produkt zufälligerweise schon etwas gehört?

    Vielleicht hast du ja Zeit meine Fragen zu beantworten 😉
    Ich will dir auf jeden Fall noch einmal sagen, dass ich deinen Ansatz super finde aus einem neutralen wissenschaftlichen Background diese Flut an Produkten anschaulicher zu machen und auch jemandem vom Fach aufzuklären! Tolle Arbeit 🙂

    Liebe Grüße aus Berlin,
    Nane

    • Hallo liebe Nane,

      vielen lieben Dank zunächst einmal, dass Du Dir die Zeit genommen hast, mir ein Kommentar zu hinterlassen. Dein Feedback zum Blog und den Inhalten lässt mir ja das Herz aufgehen und es freut mich riesig zu lesen, dass es sogar für Dich als Ärztin hilfreich ist <3

      Nun aber zu Deinen Fragen:
      1. Die meisten Skincare Artikel sind ja eher Hintergrundwissen, weniger klassische Dermatokosmetik oder Dermatologie. Daher kann ich hier doch recht gut auf mein Wissen aus dem Studium zurückgreifen - juhu, die Vorlesungen in Physiologie, Biochemie und Pharma waren doch was wert 😉 Alles was dann genauer in die Tiefe geht ziehe ich mir dann tatsächlich aus der Primärliteratur. Aber ich verstehe auch, dass nicht jeder die Muße hat, sich da immer durch alle möglichen Paper zu lesen und zu klicken. Gute Standardwerke für einen umfassenderen Überblick sind z.B. "Dermatokosmetik" von Gerscher, "Körperpflegekunde und Kosmetik" von Ellsässer oder "Dermatologie und medizinische Kosmetik" Herrmann Trinkkeller.
      2. Nein, mit diesem Produkt habe ich noch keine Erfahrungen gemacht, aber es läuft mir immer mal wieder über den Weg. Grundsätzlich stimme ich Dir zu: die Inhaltsstoffe klingen ja nicht verkehrt und bei 20€ hält sich das Invest ja noch in Grenzen. Das einzige, was mich ein wenig irritiert, ist das schlechte Deutsch der produktbeschreibung auf Amazon... irgenwie bisschen lieblos bzw. hinterlässt das bei mir persönlich jetzt nicht den professionellsten Eindruck.

      Ich hoffe, ich konnte Dir zumindest mit Deiner ersten Frage ein wenig weiterhelfen!

      Schön, dass Du hierhergefunden hast - hoffe, Du bleibst auch zukünftig als Leserin erhalten 🙂

      Viele liebe Grüße und bis bald,
      Sarah

  • Hallo Sarah,

    ich habe den Beitrag mit Interesse gelesen, vielen Dank!
    Seit Kurzem benutze ich ebenfalls die drei Produkte von Niod und weiß noch nicht so ganz, was ich davon halten soll.
    Insbesondere stört mich, dass das Copper Serum so flüssig ist und bei der Anwendung leicht zwischen den Fingern hindurch rinnt.
    Ich habe schon alle möglichen Arten des Auftragens ausprobiert:
    Wenn ich das Serum in die Handfläche mache, habe ich den Eindruck, es werde dort direkt von der Haut absorbiert und es bleibt fast nichts, was ich im Gesicht verteilen könnte.
    Versuche ich es direkt auf das Gesicht zu aufzutragen, rinnt es mir ins Auge oder tropft runter.

    Außerdem zieht es so schnell ein, dass ich eine ziemliche große Menge benötige, um es auf dem kompletten Gesicht und dem Hals verteilen zu können. Meistens befülle ich ganze Pipette, dann habe ich nach meinem Empfingen genug Präparat für das Gesicht.

    Leider haben die 15 ml bei morgendlicher und abendlicher Anwendung nur 10 Tage gehalten. Das wird dann doch ganz schön teuer und ich kann mir nicht vorstellen, dass das so gedacht ist.

    Mein aktueller Versuch sieht so aus, dass ich das Copper Serum mit der Hyaluronsäure mische, um es somit besser verteilen zu können, denn die Hyaluronsäure hat eine eher Gel artige Konsistenz und ist einfacher zu handhaben.
    Laut Hersteller sollte der Auftrag allerdings nacheinander und in zwei Schritten erfolgen
    Tut das der Wirksamkeit einen Abbruch, wenn ich die zwei Seren mische?
    Viele Grüße, Mathilda

    • Hallo liebe Mathilda,

      vielen Dank für Deinen Kommentar und dass Du Dir die Mühe gemacht hast, Deine Erfahrungen hier zu teilen!

      Ja, Du hast absolut Recht, das Serum ist wahnsinnig dünnflüssig und verschwindet sehr schnell auf der Haut. Daher habe ich es teilweise auch direkt auf die Haut getropft, damit es nicht in den Handflächen einzieht. Was man probieren könnte, ist es direkt in einen leichten Moisturizer oder ein etwas dickflüssigeres Serum zu geben… Das sollte der Wirksamkeit (wenn überhaupt eine vorhanden ist) keinen Abbruch tun.

      Ich persönlich würde jedoch inzwischen kein Geld mehr für dieses Produkt ausgeben, weil es eben so teuer ist und es sich zu schnell verbraucht. Zudem ginbt es einfach pflegendere Stoffe mit mehr Effekt.. Peptide sind mir irgendwie immer noch nicht ganz suspekt, das Wirkprinzip ist schlecht verstanden und wenig evidenzbasiert belegt.

      Ich konnte Dir jetzt vermutlich nicht wirklich weiterhelfen, hoffe aber dennoch, dass Du etwas für Dich mitnehmen konntest!

      Viele liebe Grüße,
      Sarah

  • Hey Sarah,
    sehr coolen Blog den du hier aufgebaut hast!
    Ich wollte mich mal als regelmäßigen Leser outen und freue mich immer wieder auf neue spannende Beiträge!
    Mach weiter so…

    Sportliche Grüße,
    Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.